Spenden

Prof. Dr. Ueli Mäder

Ordinarius
Institut für Soziologie Basel

Texte:

Zur Person:

  • Geburt: 18.05.1951 in Beinwil am See (CH), Heimatort: Agriswil (Kt. FR)
  • Familienstand: verheiratet, drei (erwachsene) Kinder
  • Ausbildung und Abschlüsse:

    • 1972: Wirtschaftsmatur
    • 1977: Lizentiat in Soziologie, Philosophie, Psychologie
    • 1983: Promotion in Soziologie
    • 1997: Abschluss Grundausbildung Psychotherapie (SGGT)
    • 1998: Habilitation (venia docendi in Soziologie)
    • 2001: a.o.Prof. Universität Fribourg, Prof. FH
    • 2003: Titularprof. Universität Basel
    • 2005: Ordentliche Professur Universität Basel

  • Berufliche Tätigkeit:

    • 1978-88: Leitung des Schweiz. AK Tourismus & Entwicklung 
      (i.A. der Direktion für Entwicklungszusammenarbeit)
    • Seit 1988: Lehrbeauftragter am Basler Institut für Soziologie 
      Lehraufträge an den Universitäten Zürich und Fribourg
    • 1989-91: Leitung der Basler Armutsstudie 
      (eigenes Büro für Sozialforschung)
    • Seit 1991: Dozent an der Fachhochschule für Soziale Arbeit 
      (Leitung der Abteilung Sozialarbeit, Aufbau der Forschungsabteilung)
    • Seit 1998: Privatdozent an der Uni Basel
    • 1.3.01-04: Vertretung des deutschsprachigen Lehrstuhls für Sozialarbeit und Sozialpolitik an der Universität Freiburg als Extraordinarius
    • 1.4.02-05: Interimistische Leitung des Instituts für Soziologie 
      der Universität Basel (50%)
    • Seit 1.1.05: Ordinarius (50%) an der Universität Basel Co-Leitung des Instituts für Soziologie

  • Forschung:

    • Seit 2001: Leitung der Nationalfondsstudien über: 
      - Working poor in der Schweiz (NFP 45) 
      - Rechtsextreme Jugendliche (NFP 40+) 
      - Segmentierung der Sozialhilfe (NFP 51) 
      - Verdingkinder (Einzeleingabe Nationalfonds) 
      Weitere Studien über Gewalt, Stadtentwicklung, etc.

  • Vorträge:

    • Weltkongress Soziologie in Madrid, am Brookdale Inst. in Jerusalem, an den Univ. Cork, Dublin, Galway, Warschau, am CNRS in Paris, am SASE-Weltkongress in Montreal, am IAFEF-Kongress in Wien, am Kgr. Cultures of Giving in Brussels.
    • Letzte: Humboldt-Uni Berlin (26.5.06); IIR-Kgr. Wien (19.6.06).

  • Funktionen: Generalsekretär der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie

Publikationen:

  • Für eine solidarische Gesellschaft, rpv, Zürich, 1999
  • Subsidiarität und Solidarität, Peter Lang, Bern, 2000
  • Reichtum in der Schweiz, rpv, Zürich (mit E. Streuli), 2002 
  • Co-Autor des Wörterbuchs der Sozialpolitik (SGS, Zürich), 2003
  • Co-Autor des Schweiz. Familienberichts (EDI, Bern), 2004
  • Hg. Soziale Folgen der Globalisierung (gesowip, Basel), 2004
  • Hg. Soziale Arbeit: Theorie und Praxis (gesowip, Basel), 2004 
  • Co-Hg. Gewalt (Psychosozial-Verlag, Giessen), 2005 
  • CoHg. Wohlstand durch Gerechtigkeit, 2006 

Kontakt:

 

 

Tarokdd ProductionExposition